Radtour

Quer durch NRW für das neue Wahlrecht

Bild vom Start der Tour am Landesbüro NRW.

Ramona Pump aus Bremen fuhr für unsere Volksinitiative drei Monate mit dem Rad durch NRW. Die Idee entstand beim Aktionsurlaub in Hamburg. Mit Touren wie dieser kann man in einem Flächenland wie NRW Menschen in vielen Orten erreichen.

 

Die Tour startete am 2.4. in Bonn, dann ging es zu unseren Unterstützern nach Aachen, weiter in den Norden bis Borken. Anschließen wurde die Ruhr rauf und runter gefahren. Auf der Weiterfahrt von Essen fuhr sogar der Chefredakteur der taz-nrw mit. Einige Tage später waren wir der Aufmacher in deren NRW-Ausgabe. Überhaupt berichten die Lokalzeitungen gerne über unsere Radlerin. Weiter ging es in Richtung Münster und Herford. Dann hieß schon wieder, den Weg zurück nach Köln zu nehmen. Denn auch beim Aktionscamp hilft Ramona Pump wieder fleißig mit.

Bericht von Ramona

Bericht von Ramona
Unterschriftensammlung in Troisdorf.

"Es war eine aufregende Reise. Vor dem Start wusste ich nicht, wie diese Tour verlaufen würde. Ich habe sehr viele Menschen und viele verschiedene Orte mit vielen Geschichten kennen gelernt. Für die vielen interessanten Ort blieb kaum Zeit - ich müsste noch einmal durch NRW radeln, um diese näher kennen zu lernen. Die Tage vergingen unheimlich schnell. Und ohne mein Tagebuch würde ich mich nicht mehr wissen, wo ich überall war.

 

Die Reaktionen der Menschen auf die Tour waren überwiegend positiv. Das Thema Wahlrecht jedoch hatte auf nicht wenige eine abschreckende Wirkung. Gerade Ältere entgegneten schon mal direkt, dass sie nicht mehr wählen würden.

Solche Gefühlsäußerungen bestürzten häufig die Sammler, die mit mir vor Ort aktiv waren. Auf so heftigen Reaktionen waren sie nicht vorbereitet. Hier konnte ich meine Motivationsfähigkeiten üben. Nach einer dummen Bemerkung eines Passanten heißt es halt: Weitermachen.

Manche älteren Leute äußern die Ansicht: 'Die Jungen sollen das mal machen'. Doch einigen von ihnen konnte ich klar machen, dass sie auch gefragt sind: Schließlich gibt es zu viele ältere Mitbürger, als das sie komplett aus der Verantwortung ziehen können

Ramona on the Road...

Es passierten mir aber immer wieder tolle Dinge. In Kiosks wurde mir der Kaffee spendiert, im Imbiss wurde mir das Essen günstiger verkauft, in einem Hotel bekam ich ein Mittagessen inklusive Getränke vom Hotelier spendiert und im InternetCafé wurde mir weniger berechnet. Und das immer, weil die Leute dort von der Aktion begeistert waren und mir damit helfen wollten: Oftmals waren es ausländische Mitbürger, die selbst nicht unterschreiben durften.

 

Die aktiven Gruppen vor Ort hatten einige tolle Ideen. An einem Stand wurden Teddys mitgebracht, die Kindern geschenkt wurden, an einem gab es mit dem Zeichen der Wählergemeinschaft gestempelte Orangen. Die Grüne Jugend baute eine Wählbar auf und verteilte Säfte. Viele Gruppen machten mit selbstgestalteten Plakaten und Flugblättern auf unsere Aktion aufmerksam.

In einigen Orten sammelten spontan Mitglieder verschiedener Parteien an einem Stand. Viele nahmen Unterlagen mit, um weiter zu sammeln.

 

Nicht wenige Male outeten sich Politiker großer Parteien als Befürworter eines neuen Wahlrechtes - und wollten sich auf den Listen nicht als Abweichler von der Parteilinie zu erkennen geben.

 

Ich habe im Campingwagen übernachtet, im Bauwagen, im Bunker, von dem ein Teil nun zu einer Galerie umgebaut wird, in Hotels, leeren Wohnungen, Dachzimmern, im Hostel, in Gästezimmern, Wohnzimmern, ... Ich bin super aufgenommen worden. Oft wurde ich gefragt, was denn meine schlimmste Übernachtungsstelle gewesen sei. Tja, kann ich nicht sagen, da war nichts Schlimmes. Das Hauptproblem war die Handwäsche, die bei mehreren mehrtätigen Aufenthalten in Gasthäusern fällig wurde.

 

Es war für mich eine sehr lehrreiche Zeit. Mir begegneten sehr viele spannende Menschen. Es gibt viele sehr schöne Gegenden zum Radeln in Nordrhein-Westfalen. Natürlich fehlen Ebbe und Flut - ich wohne ja an der Küste. Nach harter Radelei bergauf habe ich mich dann oft gefragt, wie ich es geschafft hatte. Aber die schönste Erinnerung bleiben die positiven Reaktionen der Menschen, die mir begegneten."

Ramona Pump

Berichte

Die Tourberichte können Sie in Ramonas Blog nachlesen.

Fotos

  • Fotos
  • Fotos
  • Fotos
  • Fotos
  • Fotos



Mehr Demokratie e.V.
Friedrich-Ebert-Ufer 52
51143 Köln-Porz
Tel. 02203 - 592859
nrw@no-spammehr-demokratie.de

Spendenkonto
Mehr Demokratie - Kto. 333 43 800
GLS Bochum - BLZ 430 60 967