Wissen

Studie: Wahlrecht und Gewählte

Studie: Wahlrecht und Gewählte

Mehr Demokratie hat in einer von der Friedrich-Ebert-Stiftung geförderten Studie die Auswirkungen der Kommunalwahlregeln in verschiedenen Bundesländern untersucht. Nordrhein-Westfalen, Berlin und das Saarland sind die letzten Länder, in denen die Wähler bei Wahlen zu Stadt- und Gemeinderat nur eine Stimme haben. In allen anderen Bundesländern können die Bürger die von ihnen favorisierten Kandidaten gezielt auswählen.

 

Die Wähler haben so etwa in Baden-Württemberg und Bayern schon seit mehr als 50 Jahren die Möglichkeit, mehrere Stimmen auf einen Kandidaten zu konzentrieren oder Stimmen auf Bewerber verschiedener Parteien zu verteilen. Durch dieses "Kumulieren und Panaschieren" genannte Wahlrecht können die Wähler die Reihenfolge der Mandatsbewerber auf den Vorschlagslisten der Parteien noch einmal ändern.

 

Entsprechend unterschiedlich sind die Einflussmöglichkeiten, die Bürger bei Kommunalwahlen haben. Der Sozialwissenschaftler Dr. Klaus Hofmann hat im Auftrag von Mehr Demokratie in der Studie "Wahlrecht und Gewählte" die Auswirkungen der unterschiedlichen Varianten des Kommunalwahlrechts untersucht. Geprüft wurde dabei auch, welche Kandidaten von den Wählern beim Kumulieren und Panaschieren besonders bevorzugt werden.

 

Die 67-seitige Studie "Wahlrecht und Gewählte" kann aus dem Internet herunter geladen werden unter oder zum Preis von 15 Euro bestellt werden bei Mehr Demokratie, Friedrich-Ebert-Ufer 52, 51143 Köln, Tel. 0 22 03-59 28-59/Fax -62.

 

Studie "Wahlrecht und Gewählte" (pdf, 67 Seiten)

 

Volksinitiative: mitmachen!

Volksinitiative: mitmachen!
Volksinitiative "Mehr Demokratie beim Wählen" - Machen Sie mit!



Mehr Demokratie e.V.
Friedrich-Ebert-Ufer 52
51143 Köln-Porz
Tel. 02203 - 592859
nrw@no-spammehr-demokratie.de

Spendenkonto
Mehr Demokratie - Kto. 333 43 800
GLS Bochum - BLZ 430 60 967